Glossar

Quelle: PR-Grundlagenwerk „Public Relations – Corporate Communications für Kommunikations- Marketing- und Werbeprofis“ von Angela Kreis-Muzzulini und Bernhard Müller, Verlag Huber Frauenfeld, ISBN 978-3-7193-1372-2


A (13) | B (21) | C (44) | D (7) | E (15) | f (9) | G (7) | H (4) | I (24) | K (13) | L (7) | M (30) | N (13) | O (10) | P (30) | Q (3) | R (9) | S (33) | T (8) | U (12) | V (6) | W (10) | Z (1)
Bearbeiten
Key words Schlüsselwörter, welche das Suchen bzw. Finden einer Website im Internet über die Suchmaschinen ermöglichen und erleichtern.
Kodex von Athen -> Athener Kodex
Kodex von Lissabon Europäischer Kodex der Verhaltensgrundsätze in der Öffentlichkeitsarbeit; von der Schweizerischen Public Relations Gesellschaft 1989 genehmigt.
Kommunikation Austausch von Informationen zwischen mindestens zwei Partnern (Zweiweg-Kommunikation/Dialog).
Kommunikationsaktivitäten Einsatz der Massnahmen und Mittel in den Bereichen Unternehmens-PR, Werbung, Product PR, Verkaufsförderung, Sponsoring.
Kommunikationspsychologie Analyse von Verhaltens- und Reaktionsweisen der an einem Kommunikationsprozess beteiligten Personen um zur richtigen Ansprache zu finden.
Kommunikologie Wortschöpfung des Kommunikationsphilosophen Vilém Flussers (1920 – 1991) aus den Begriffen Kommunikation und Psychologie zur Bezeichnung seiner Theorie der menschlichen Kommunikation. Kommunikologie steht für den Prozess, welcher die Informationen speichert, verarbeitet und weitergibt und dabei permanent neue Informationen erzeugt. Die Kommunikologie beschäftigt sich dabei hauptsächlich mit den Formen und Codes dieser Informationsvermittlung. Flusser hat damit nicht allein eine Theorie, sondern auch eine scharfsinnige Diagnose unserer Informations- und Kommunikationsgesellschaft ausgearbeitet.
Konzept ->  PR-Konzept
Kopenhagen-Reform / Kopenhagen-Prozess Während die à Bologna-Reform auf die Schaffung eines Europäischen Hochschulraums abzielt, soll durch den Kopenhagen-Prozess dasselbe im Berufsbildungsbereich umgesetzt werden. Dadurch erhalten auch Bildungswillige mit einer nicht-gymnasialen Matur den Zugang zu Hochschulen und Universitäten in der Schweiz und in der EU. Mit dieser Internationalisierung eröffnen sich neue Wege im beruflichen Werdegang.