Glossar

Quelle: PR-Grundlagenwerk „Public Relations – Corporate Communications für Kommunikations- Marketing- und Werbeprofis“ von Angela Kreis-Muzzulini und Bernhard Müller, Verlag Huber Frauenfeld, ISBN 978-3-7193-1372-2


A (13) | B (21) | C (44) | D (7) | E (15) | f (9) | G (7) | H (4) | I (24) | K (13) | L (7) | M (30) | N (13) | O (10) | P (30) | Q (3) | R (9) | S (33) | T (8) | U (12) | V (6) | W (10) | Z (1)
Bearbeiten
Incentives Leistungsprämie; Leistungsanreiz
Investor Relations (IR) IR umfassen die professionelle Kommunikation eines Unternehmens mit allen Finanz- und kapitalmarktrelevanten Zielgruppen, vor allem Investoren, Analysten und Medien. «Professionell» heisst, dass neben den einschlägigen Gesetzen, Vorschriften und Corporate-Governance-Regeln allgemein die Standards wie Transparenz, Ehrlichkeit, Verständlichkeit, Glaubwürdigkeit und Kontinuität einzuhalten sind.
IPRA International Public Relations Association. 1949 gegründete, von der UNESCO anerkannte, weltweite Vereinigung der PR-Fachleute, die dem Erfahrungsaustausch, der Qualitätsförderung und der professionellen Weiterbildung dient. Machte 1965 den Athener Kodex zur verbindlichen berufsethischen Richtlinie für alle IPRA-Mitglieder.
ISO 9001:2000 Europäischer Zertifizierungsstandard für Qualitätsmanagement-Systeme. Der damit verbundene à Audit wird von einer externen Zertifizierungsstelle durchgeführt, welche den Kriterien der Norm EN 45012 entsprechen muss. ISO 9001:2000 stellt die höchsten Anforderungen innerhalb der Normenreihe ISO 9001.
Issues (engl. unter anderem „Thema“, „Kernfrage“, „Streitfrage“) Bei Issues handelt es sich um heikle Themen und Angelegenheiten, die für ein Unternehmen zum Problem werden können. Nicht selten entsteht daraus ein Streitfall, der ein Unternehmen in die Defensive drängt, einen Erklärungsnotstand verursacht oder sogar in eine Krise führt. In Issues stecken sowohl Gefahren wie auch Chancen, zum Beispiel aussergewöhnliche Erfolge, eine aussergewöhnliche Erfindung oder die Entdeckung eines neuen Wirkstoffes in der Medizin, welche zu grossem Medieninteresse führen und ausserordentliche Publizität verschaffen.
Issues Management Beobachtung, Analyse und Umgang mit gesellschaftlichen und politischen Veränderungen und Themen, die für das Unternehmen Konflikt- und Chancenpotenzial aufweisen oder allgemein relevant sein können. Issues Management soll vor Überraschungen schützen, indem mögliche Gefahren und Chancen frühzeitig erkannt und in unternehmensstrategische Entscheide einbezogen werden (à Perception Management).
Issues Monitoring Beobachtung von unternehmensrelevanten Trends und Entwicklungen.
IT (engl. Information Technologies) Informationstechnologie oder Informatik, früher EDV oder Elektronische Datenverarbeitung.Steht auch für Information und Telekommunikation à ICT
Intranet Der Begriff Intranet steht für ein internes, unternehmensweites Netz, welches auf den vorhandenen World-Wide-Web-Technologien aufbaut. Extranet: Intranet für geschlossene Benutzer-Gruppen (closed user groups).
Internet-PR (ePR) Formen der Kommunikation bei der Teilnehmer elektronisch kommunizieren. ePR steht für Web-PR (Interaktive Websites, Homepages), Net-PR (Intranet/Internet-Kommunikation, Internet-Foren, eNewsletter, Mediendienste, Netz-Medienmitteilungen, Corporate Blogs, Social Media, Social Networks) sowie Online-PR (elektronische Ausgabe von Zeitungen, Zeitschriften, Radio- und TV-News, Portale mit Zugang zu mehreren Websites, Online-Medienstelle auf der Website mit Zugang nur für Medien, Online Sprach- und/oder Videokonferenzen, Online-Datenbanken, Online-Ausbildung, Corporate TV für Info und Schulungen)
Information Vermittlung von Botschaften/Inhalten eines Senders zum Empfänger (Einwegkommunikation)
Informationsmanagement (1) Informationen sind vielfach nicht nur ein entscheidender Wettbewerbsfaktor, sondern für manche Unternehmen inzwischen (über)lebensnotwendig. Wie geht man mit der heutigen Informationsflut um? Informationsmanagement befasst sich mit der Informationsbeschaffung, der -auswertung/-verarbeitung und der -weiterleitung/-archivierung.(2) Technikgestützte Systeme zur Beschaffung, Verarbeitung, Übertragung, Speicherung und Präsentation von Informationen (IV-Systeme) finden sich heute in nahezu allen Bereiche des gesellschaftlichen, wirtschaftlichen Lebens und zunehmend auch im privaten Bereich. Sie haben die Arbeitsprozesse tiefgreifend verändert, erfordern neue Mitarbeiterqualifikationen und haben zu neuen Organisationsformen geführt. Effizienter und sozialverträglicher Einsatz von IV-Systemen setzt nicht nur Fähigkeiten zum Umgang mit den neuen Technologien voraus, sondern verlangt auch ein Informationsmanagement. Dieses Informationsmanagement ist für die Planung, Steuerung, Koordination und Kontrolle der Informationsversorgung in einem Unternehmen, einer Behörde oder einer an deren Art von Organisation sowie für alle damit in Zusammenhang stehenden Aufgaben verantwortlich.
Insolvenz-PR Bereich der Krisen-PR. Öffentlichkeitsarbeit für konkursite Unternehmen mit dem Ziel, trotz Insolvenzerklärung das Vertrauen in der Öffentlichkeit und bei den relevanten Zielgruppen zu erhalten.
Instant Messaging (IM) (engl. = sofortige Nachrichtenübermittlung, Nachrichtensofortversand). IM bezeichnet eine Kommunikationsmethode, bei der sich zwei oder mehrere Teilnehmer mit Textnachrichten im Dialog unterhalten („chatten“). Die Teilnehmer benötigen dazu ein Computerprogramm (Client) mit einer gegenseitigen Verbindung direkt über ein Netzwerk (Internet) oder über einen Server. Die Übertragung erfolgt im sog. Push-Verfahren, d. h. die Nachrichten des Absenders kommen zeitgleich beim Empfänger an. Die Teilnehmer führen in der Regel eine Kontaktliste, sehen somit anhand der Präsenzinformation, ob der oder die anderen Teilnehmer gesprächsbereit sind.
Integrierte Kommunikation Gegenseitige Abstimmung aller Kommunikationsdisziplinen in sämtlichen Unternehmensbereichen zur Effizienzsteigerung der körperschaftlichen Kommunikation durch die Schaffung und Nutzung von Synergien.
Interne Public Relations (Internal Relations) Interne PR umfasst die Beziehungspflege zwischen einer Unternehmung und ihren internen Bezugsgruppen (zum Beispiel den Mitarbeitern und Lehrlingen, dem Verwaltungs- oder Stiftungsrat sowie den Pensionierten, Ehemaligen und Angehörigen der Mitarbeiter). Die Internen PR erfolgen nicht nur durch die Information der Arbeitnehmer seitens der Geschäftsleitung, sondern haben auch die Aufgabe, den Informationsfluss von oben nach unten und von unten nach oben sicherzustellen.
Internet Abkürzung für Interconnected Networks (miteinander verbundene Netzwerke); weltweites Computernetz, bestehend aus einer Vielzahl von Teilnetzen. Auf dem Internet läuft das globale, verteilte Informationssystem World Wide Web (WWW, weltweites Netz) basierend auf untereinander verknüpften, multimedialen Dokumenten. Das Internet wurde 1991 vom britischen Physiker Tim Berners-Lee am CERN (Conseil Européen pour la Recherche Nucléaire/ Europäische Organisation für Kernforschung) in Genf erfunden.
Internetforum Forum = lat. für Marktplatz. Engl.: Internet Forum oder Webboard. Internetforen (auch Diskussionsforen genannt) sind virtuelle Orte, wo Erfahrungen, Gedanken, Meinungen ausgetauscht und archiviert werden können. Die Kommunikation erfolgt im Gegensatz zum „Chat“ nicht in Echtzeit, sondern zeitlich verschoben (asynchron).
Imagetransfer bertragung des bestehenden Images auf neue Zielgruppen. Zum Beispiel Lacoste: früher vor allem bei älteren Zielgruppen im Bereich Tennis, heute auch bei den Jungen ganz allgemein eine beliebte Textilmarke.
IABC International Association of Business Communicators
ICCO International Communications Consultancy Organisation. Internationaler Dachverband der Vereinigungen führender PR-Agenturen. Der BPRA (Bund der Public Relations Agenturen der Schweiz) ist der ICCO angeschlossen.
ICCO-Kodex (ICCO Stockholm Charta) Verbindliche, am 3. November 2003 von der ICCO in Stockholm beschlossene Ethik-Charta für alle nationalen PR-Agenturverbände.
ICT Abkürzung für Information and Communication Technology (dt. = Informations- und Kommunikationstechnologie, IKT), auch Infrastruktur zweiter Ordnung genannt.
Image Fremdbild; à Corporate Image