Zahlreiche interessante Resultate

17.11.2015

Die erste Gehaltsumfrage der Schweizer PR- und Kommunikationsbranche entspringt einer Initiative von pr suisse und der Università della Svizzera italiana USI. Sie wird vom «Swiss Corporate Communication and Public Relations Observatory» getragen, dem ausserdem das SPRI, der Agenturverband BPRA sowie der HarbourClub angehören. Ziel war es, ein möglichst klares Bild über die Lohnniveaus in unserer Branche zu gewinnen und wie diese durch berufliche und persönliche Attribute beeinflusst sind. Statistisch konnten über 460 Antworten ausgewertet werden (von insgesamt rund 610). Bei je nach Frage unterschiedlicher statistischer Signifikanz ergaben sich zahlreiche interessante Ergebnisse. Ein Teil davon dürfte den Erwartungen entsprechen, konnte nun aber erstmals verifiziert werden, während die Resultate da und dort durchaus auch überraschende Elemente enthalten. Die Umfrage fand im August/September 2015 statt.

Einige Highlights aus den Resultaten:

  • Nach hierarchischen Stufen betrachtet sind die Lohnunterschiede in Agenturen grösser als in Organisationen (Unternehmen, Verwaltung, NPO)
  • In Organisationen sind die Gehaltsunterschiede umso ausgeprägter, je höher die Position angesiedelt ist
  • Die Branchen Banken/Finanz und Versicherungen zahlen überdurchschnittliche Löhne
  • Kommunikationsprofis, die in einem internationalen Umfeld tätig sind, werden besser bezahlt.
  • Je älter, je mehr Berufserfahrung und je länger die Anstellungsdauer, umso höher der Verdienst
  • Frauen verdienen weniger als Männer
  • Boni sind in Unternehmen häufiger anzutreffen als in Organisationen der Verwaltung und NPO
  • Je höher der Aus- resp. Weiterbildungsgrad, umso höher das Gehalt
  • Teils deutliche Abweichungen gegenüber vergleichbaren Positionen in anderen Tätigkeitsgebieten

Zu den detaillierten Resultaten (nur englisch)

Zur Medienmitteilung deutsch

Zur Medienmitteilung französisch

23.11.2017

Air Berlin – Wenn eine Marke ihr Herz verliert

Bei einer Insolvenz komme es darauf an, Komplexität zu reduzieren und klare Botschaften zu formulieren, so Air Berlin-Sprecher Ralf Kunkel.

21.11.2017

Leichte Sprache – damit es alle verstehen

Fast einer Million Menschen in der Schweiz fällt das Lesen schwer, aus unterschiedlichen Gründen. «Leichte Sprache» ist eine Norm, die Hilfe verspricht.

15.11.2017

swissprnews 11/17 - Credibility

«Wir leben in verlogenen Verhältnissen und rechnen damit, angeschwindelt oder übervorteilt zu werden», heisst es im Leadartikel dieser swissprnews.

14.11.2017

Die Schweiz – Land der Klein(st)agenturen

Die jüngste Erhebung des BFS, die sich auf das Jahr 2016 bezieht, erfasste etwas über 200 Agenturen mit verwertbaren Strukturinformationen.

14.11.2017

Buchverlosung: «Journalisten im Web 2017»

Wie entwickelt sich die journalistische Arbeit im Internet?